Die Wahl Trumps zeigt sich an der Börse

Direkt nach der Wahl des Prä­si­den­ten Donald Trump hat die US-Noten­bank Fed den Leit­zins erhöht.

Mit dem Kon­junk­tur­vor­ha­ben von Trump hof­fen Vie­le auf eine Bele­bung der ame­ri­ka­ni­schen Wirt­schaft. Auf­grund des­sen soll im Jahr 2017 noch 3 Mal der Leit­zins ange­ho­ben wer­den bis er am Jah­res­en­de bei 1,375 % steht. Nach Mei­nung der US-Noten­bank kann die Wirt­schaft durch­aus eine Erhö­hung ver­kraf­ten. Als Reak­ti­on auf die­se Mit­tei­lung ist der Dow-Jones-Index gleich um 0,2 % gestie­gen.

Die Wahl Trumps zeig­te sich auch kurz an der Bör­se. Es gab einem klei­nen Über­ra­schungs­mo­ment in dem die Kur­se auf das Wahl­er­geb­nis reagier­ten. Aber sehr schnell haben sich die märk­te und Roh­stoff­märk­te wie­der erholt. Die im Wahl­kampf getä­tig­ten Äuße­run­gen bezüg­lich eines Infra­struk­tur­pro­gramms und die ange­kün­dig­ten gerin­ge­ren Steu­ern schei­nen eine bemer­kens­wer­te Anzahl von Anle­gern auf eine posi­ti­ve Ent­wick­lung der Kon­junk­tur hof­fen. Ob und inwie­weit der neue Prä­si­dent sei­ne Wahl­ver­spre­chen in die Tat umsetzt, wird sich 2017 zei­gen.

Doch gera­de in den ers­ten Wochen sei­ner Amts­zeit ist wohl mit eini­gen Kurs­schwan­kun­gen zu rech­nen, da nie­mand ihn ein­zu­schät­zen ver­mag. Es könn­ten z.B. schwe­re Han­dels­kon­flik­te mit den geben, da Trump Han­dels­schran­ken durch­set­zen will. Sein Gegen­kurs in der Han­dels­po­li­tik wird für die Märk­te spür­bar sein. Sogar von Rüs­tungs­fir­men sind gestie­gen auf­grund von Spe­ku­la­tio­nen, dass Trump angeb­lich die Aus­ga­ben für das Mili­tär anzu­he­ben ver­spro­chen hat. Mit sei­ner Äuße­rung, in Sachen Kli­ma und Ener­gie sich von der Wind­ener­gie zu ver­ab­schie­den und die Ver­ein­ba­run­gen der Kli­ma­schutz­kon­fe­renz in Paris auf­zu­kün­di­gen, haben natür­lich beson­ders die von Fir­men der Wind­ener­gie-Bran­che zu kämp­fen.

Die Prä­si­dent­schaft von Donald Trump beginnt mit Unsi­cher­heit. Bei Inves­ti­tio­nen in Dol­lar soll­ten die Anle­ger auf eini­ge Hochs und Tiefs gefasst sein. Siche­re Spe­ku­la­tio­nen sehen anders aus. Zwar wird Trump eher als wirt­schafts­freund­lich ein­ge­stuft, aber sei­ne Äuße­run­gen wäh­rend des Wahl­kampfs haben sich so häu­fig wider­spro­chen, dass man sich kei­nes­falls auf ihn ver­las­sen kann. Und die­se Unsi­cher­heit und Unbe­re­chen­bar­keit kann sich auch im Dol­lar wider­spie­geln. Außer­dem besitzt Trump kei­ner­lei Erfah­rung in Sachen Poli­tik, so das man­che Hand­lung und Äuße­rung unge­ahn­te Fol­gen haben kann. Auf Anle­ger kön­nen noch eini­ge Über­ra­schun­gen zukom­men.